YANGSHENG TCM
 
Chinesische Medizin

YANGSHENG

Yangsheng ist der chinesische Begriff für Gesundheitsförderung und Lebenspflege, welche in China seit Jahrhunderten fester Bestandteil im Alltagsleben sind. Die wörtliche Übersetzung bedeutet „das Leben nähren“. 

Das wohl wichtigste für Ihre Gesundheit ist neben der für Sie richtigen Ernährung auch die Lebensführung (genügend Ruhezeiten und ein adäquates Einordnen in die natürliche Umgebung und Gegebenheiten wie Tages- und Jahreszeiten). Beispielsweise genügend Schlaf um das Yin zu regenerieren. Und dann kommt auch die Selbstkultivierung ins Spiel.

Yangsheng gehört in die lange Tradition der Selbstkultivierung - der Kultivierung des Lebens auf den menschlichen 3 Ebenen: der physische, der emotionale und subtiler Körper („Körper, Geist und Seele“). Diese Begriffe stehen wiederum in Relation zu JING, QI und SHEN.  Dazu zählen Übungen aus dem DAOYIN (oder auch etwas weniger spezifisch und modern als „Qigong“ bezeichnet), aber aus dem JING GONG (ruhiges/stilles Sitzen).


Daoyin und Jing Gong

Wir können unsere körperlichen und mentalen Kräfte stärken und somit die Lebensqualität steigern. Es geht aber vor allem auch um eine Prävention - die Gesundheit soll erhalten bleiben und die Selbstheilungskräfte angeregt werden. So können Sie für sich selbst die Verantwortung für Ihre Gesundheit übernehmen und sich etwas Gutes tun.

Es gibt sitzend ausgeführte meditative Übung mit und auch ohne Sutra (z.b. "Shou Yuan Qi Fa" oder "San Ni Tan Zhi Ta Tuo Luo Ni"). Dann auch stehend bewegende Übungen (u.a. "die 8 Qi speichernden und Sensibilität entwickelnden Übungen" oder auch die "die 8 heilenden Laute"). Sie können spezifische Organe stärken und den Qi-Fluss regulieren. Die Übungen, welche ich praktiziere und auch gerne als "Tool" mitgebe, stammen aus dem Yin Stil Bagua und von meinem Lehrer Ke Weiming, welcher offiziell 2 Linien in Taiwan angehört, der Hua Tuo Men und dem Maoshan Daoismus.

Gerne zeige ich Ihnen individuelle Übungen, welche Sie zuhause durchführen können. Sei es aus dem Bereich des Daoyin oder Jing Gong.



Gesundes Frühstück

In der TCM geht es bei der Empfehlung um einfache Prinzipien. Regelmässiges Essen (Frühstück, Mittagessen, Nachtessen) sind sehr wichtig, wie auch warm zu essen. Hier folgt nun ein Vorschlag für ein gesundes, warmes Frühstück. 




Hirsebrei:

 -  3 Esslöffel Hirsebrei (Bioqualität, optimalerweise Demeter)
 -  2 dl Kokosmilch (oder Kokos-Reismilch, Mandelmilch oder eine andere Getreidemilch)
 -  1 Birne
 -  1 Handvoll Goji-Beeren

Alle Zutaten zusammen kurz aufkochen, etwas umrühren, Deckel auf den Topf legen und anschliessend bei kleinster Stufe 20 Minuten köcheln lassen.

Hirse ist glutunfrei und nach TCM thermisch neutral bis kühlend. Die Birnen sind sehr gut für das Yin, insbesondere für das Lungen Yin. Die Goji-Beeren stärken Leber Blut, Lungen Yin und Nieren Jing. Für die Nieren kann man gerne noch Walnüsse dazugeben. 

Die Früchte lassen sich frei wählen, je nach Ihrem energetischem Bild. Empfehlenswert sind saisonale und regionale Zutaten. 




Rezept für die Frau 1 – Kraftsuppe für die Zeit nach der Menstruation

Nach der Menstruation - oder natürlich auch nach einer Geburt -  ist das Blut geschwächt so sollte wieder aufgebaut werden. Neben genügend Schlaf und Erholung sind auch blutstärkende Nahrungsmittel von grosser Bedeutung. Dies kann längerfristig einem Blutmangel und auch einer Blutstase vorbeugen. 

Beschwerden die dann auftreten könnten, reichen von Menstruationsbeschwerden über Schlafproblem zu Schwindel und sogar Angina Pectoris und vielen weiteren Symptomen. Rotes Fleisch ist eine gute Quelle für die Blutbildung, aber auch eine schöne Hühnersuppe. Eine stärkende Kraftbrühe ist auch bei uns im Westen nichts Neues, im fernen Osten werden aber zusätzlich sehr effiziente Kräuter beigegeben (dieses Wissen ging bei uns leider etwas verloren). 


Einfaches Rezept:

 -  1 ganzes Bio-Huhn
 -  3 bis 5 Liter Wasser
 -  Suppengemüse nach Lust und Laune, wie z.B. Sellerie, Karotten, Petersilienwurzeln, Lauch etc.
 -  Schnittlauch, Petersilie
 -  Chinesische Kräuter*

Das ganze Huhn in kochendes Wasser legen und 6-8 Stunden auf kleiner Flamme köcheln. Dann die Kräuter beigeben und für eine weitere Stunde kochen. Nach dieser Stunde das zerkleinerte Gemüse beigeben und nochmals eine Stunde kochen. Anschliessend Petersilie und Schnittlauch beifügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Die Hühnersuppe durch ein Sieb abschütten und die Suppe in einer Schüssel auffangen und auskühlen lassen. Die grösseren Fettaugen sollten abgeschöpft werden. Die Suppe kann dann gut und gerne für ein bis zwei Wochen im Einmachglas im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Dosierung: Zwei bis dreimal am Tag warm zu sich nehmen, am besten vor der eigentlichen Mahlzeit (oder morgens auch alternativ). Wichtig: nicht in der Mikrowelle wärmen (gilt generell für alle Nahrungsmittel).

Haltbarkeit: innerhalb von ein bis maximal zwei Wochen zu verwenden.


*Chinesische Kräuter: Eines der wichtigsten Chinesischen Arzneimittel bei Blutmangel ist DANG GUI. Dies bekommen Sie in der Schweiz bei www.lian.ch (im Shop unter Nahrungsmittel).

Einfache Alternative:
Gou Ji Zi (Goji-Beeren, am besten aus dem Reformhaus), Hong Zao (aus dem Asia Shop) und Datteln mitkochen.

Variante für Fortgeschrittene:
Wie oben, zusätzlich Lian Zi, Chen Pi, Da Zao, Hei Zao. Das bekommen Sie alles bei www.lian.ch da diese Arzneien als Nahrungsmittel klassifiziert sind.

Über den TCM-Therapeuten Ihrer Wahl können Sie natürlich an alle Arzneien kommen, die dann noch effizienter sind und auch zusätzlich auf Ihr persönliches Energetisches Bild passen. Beispielsweise Ho Sho Wu, Shan Yao, Fu Ling, Wu Wei Zi, Zhi Gan Zao, Suan Zao Ren, Chuan Xiong etc.



Rezept für die Frau 2 – Tee für die Zeit nach der Menstruation

Für die Zeit nach der Menstruation können Sie 1 Woche lang auch einen Tee anstelle der Kraftsuppe zu sich nehmen.  Da hier die lange Kochzeit wegfällt (und der Tee in einer Thermoskanne einfach mitgenommen werden kann), ist dieser sehr viel praktischer. Es können ganz einfach die im oben Text erwähnten Chinesischen Arzneimittel mit heissem Wasser aufgebrüht und so als Tee genossen werden. 

Aus der Diolosa Linie gibt einen speziellen Tee, welcher sehr viele kostbaren Chinesischen Arzneimittel beinhaltet. Dieser wertvolle Tee ist bei mir erhältlich: San Bao Tee, 200g, CHF 35.00. 1 Esslöffel ergibt 1/2 Liter Tee, es sollten 3 Tassen täglich zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden (für 1 Woche).


Rezept für den Winter - Lammragout mit Couscous

Sie brauchen für 2 Personen:
- 250g Lammfleisch von der Schulter (ohne Knochen)
- 1 Handvoll Rosenkohl, 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, eine halbe Lauchstange
- 4 Gewürznelken, etwas Kardamom, 1 Prise Muskatnuss, 1 Zimtstange, einige Safranfäden
- 2 EL Sonnenblumenöl, 1 EL Butter, 2 Karotten, 1 Prise Salz, Pfeffer aus der Mühle, 300ml Gemüsebrühe
- Saft einer Zitrone, 100g Couscous, einen halben Bund Koriander oder glatter Petersilie (was Ihnen lieber ist)

Lammfleisch in Würfel schneiden, Zwiebeln und Knoblauch schälen und in feine Ringe schneiden. Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen, darin Zwiebeln & Knoblauch etwas anrösten. Dann die ganzen Gewürze, inkl. Zimtstange, dazugeben. Mit dem Zitronensaft ablöschen und sogleich das Lammfleisch dazugeben. Kräftig anbraten und mit etwas Wasser aufgiessen und bei mittlerer Hitze zugedeckt 40 bis 50 Minuten zu einem Ragout einkochen. Wenn nötig etwas Wasser nachgiessen.

Bis es soweit ist den Couscous zubereiten: Karotten und Lauch waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Rosenkohl ebenfalls waschen. Alles Gemüse weichkochen. Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen, Couscous einrühren und bei kleiner Hitze 5 bis 7 Minuten aufquellen lassen. Falls nötig, etwas Wasser nachgiessen. Dann Gemüse und Butter unterrühren.

Couscous und das Lammragout anrichten und mit gehacktem Koriander, resp. Petersilie bestreut servieren.


 


Links von Freunden und Lehrern:

www.diolosa.com

association-for-traditional-studies.teachable.com

www.taiji-works.ch

www.brightcrane.com